Home / Aus der Komfortzone / Was du tun kannst wenn dir dein Leben nicht gefällt

Was du tun kannst wenn dir dein Leben nicht gefällt

Kennst du so eine Situation auch?

Die Frage ist nun, wie kann man solche Situationen meistern um schnell wieder „in eine gerade Spur“ zu kommen?

Als erstes musst du dir bewusst sein, dass du auf jeden Fall dich selbst ändern musst. Es ist einfach sich selbst zu ändern als die ganze Welt und wenn du dich änderst.

Wenn man das eigene Leben ändern möchte gibt es drei einfache Schritte.

  1. Hinsetzen
  2. Nachdenken
  3. Gewohnheiten ändern

Wichtig ist die Erkenntnis; wenn du dein Leben verändern willst, musst du etwas anderes tun. Um etwas anderes zu tun, ist es allerdings notwendig überhaupt einmal zu wissen, was du verändern möchtest. Um das herauszufinden ist es wichtig mal wirklich Zeit für dich zu nehmen. Also Zeit zum Nachdenken, ohne Ablenkungen wie z.B. Radio, TV, lesen … Schalte einfach alles ab, setze dich mit etwas zu trinken hin und denke einmal über dich und dein Leben nach.

Beim zweiten Schritt dem nachdenken, kannst du überlegen was dir nicht gefällt und (noch viel wichtiger) was du in deinem Leben erreichen möchtest. Wie dein Leben aussehen soll. Das kann manchmal etwas dauern, bis du genau weist was du willst. Doch wichtig ist auch, dass du darüber nachdenkst, was du verändern kannst damit sich etwas ändert.

Als kleines Beispiel: Du hast mit einer Person Streit, sie ärgert dich ständig und versucht dich immer und überall schlecht zu machen. Sie beleidigt und macht sonst noch einiges an Unfug gegen dich. Normalerweise gehen da die Gefühle mit einem durch und man wehrt sich. Jetzt willst du aber das Problem endgültig ändern. Du setzt sich in Ruhe hin und denkst nach….

Nach dem Gesetz der Resonanz passiert folgendes: Wenn du dich wehrst und etwas gegen die Person macht, dann verstärkt sich der Streit – oder es kommt irgendwann einmal zurück. Aha. Wenn ich den Streit gedanklich loslasse, alle Beleidigungen über mich ergehen lasse und sie ignoriere, auch emotional, dann entziehe ich dem Streit Energie. Gut. Das kann ein bisschen Dauern, ich brauche Ausdauer und Disziplin. Ok. Wenn ich einfach alles ignoriere, dann wird es der Person schon langweilig werden, weil ich nicht darauf eingehe. Richtig. Wenn ich bei meinen anderen Freunden und Bekannten einfach nicht mehr über die Person spreche, sondern weiterhin freundlich und nett bin, dann werden die sicherlich auch durch meine Taten merken, dass ich ein ganz anderes Niveau habe, als der Streithahn. Sehr gut. Der Streithahn wird sich dadurch nur ein eigenes Loch schaufeln, weil die gemeinsamen Freunde und Bekannte merken, dass er nur streit sucht und seine Geschichten auf Lügen basieren. Dann habe ich ja endlich und endgültig meine Ruhe. JUHU!!!

Und schon hat man sich eine Lösung ausgedacht. So etwas funktioniert natürlich nur wenn du in Ruhe nachdenken kannst und wirklich mal ein paar Stunden für dich alleine hast, denn wenn man tatsächlich von so einem Problem betroffen ist, dauert es in der Regel etwas länger um auf die Lösung zu kommen.

Als letzter Schritt ist es wichtig bewusst deine Gewohnheiten zu verändern. Du willst ein neues Ergebnis, also musst du etwas anderes tun. Dein bisheriges tun kam von den Gewohnheiten, jetzt ist es wichtig ganz bewusst die Gewohnheiten zu verändern. Um wieder das Beispiel von oben zu holen; Wenn du wieder etwas bemerkst, was der andere getan hat um dir zu schaden, dann ist es wichtig, deine Emotionen komplett in den Griff zu bekommen. Du darfst also keinerlei Emotionen in den „Schaden“ stecken, sondern den Schaden einfach nur hin nehmen, nichts negatives über die Person denken und einfach das Leben weitermachen.

Und genau hier ist die größte Herausforderung. Wenn du das bisher nicht getan hast, bzw. noch nie getan hast, dann kann es schwer werden sich in den Griff zu bekommen. Hier musst du bewusst und konzentriert deine Gedanken und deine Emotionen anleiten, was sie jetzt anders tun sollen. Wenn es nicht gleich beim ersten Mal klappt, einfach weiter probieren, irgendwann kannst du es wirklich gut.

So kannst du alle unangenehmen Situationen Lösen. Hinsetzen, Nachdenken, Gewohnheiten (bewusst) verändern. Egal welches Problem es ist, es gibt für (fast??) alle Probleme eine Lösung. Auch wenn du jetzt glaubst „bei mir ist alles anders, es gibt für meine Situation keine Lösung“ dann muss ich dir leider sagen; doch! Du kannst das in deiner Situation gar nicht beurteilen, denn wenn du die perfekte Lösung haargenau bis ins Detail schon kennen würdest, würde es kein Problem für dich sein. Später wenn die Situation gelöst wurde und vielleicht auch ein paar Jahre verstrichen sind, du dich weiterentwickelt hast, wirst du erkennen welche Lösung gut war. Ging mir nämlich das ein oder andere mal auch schon so – und wird mir sicherlich auch weiterhin so gehen, dass ich jetzt die Lösung nicht kenne, aber nachdem das Problem gelöst wurde sehr wohl die Lösung kenne.

Check Also

Warum kann ich nicht glücklich sein?

Warum kann ich nicht glücklich sein?

Vor Kurzem bin ich über die Frage "Warum kann ich nicht glücklich sein" im Internet gestolpert. Ich denke, dass sich mehrere Menschen diese Frage stellen und möchte daher etwas näher auf die Frage eingehen. Eigentlich ist sie recht einfach beantwortet - und ehrlich gesagt genau in einem Satz. Ich möchte dennoch etwas ausführlich werden und es erläutern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × drei =