Home / Allgemein / Eine positive Affirmation

Eine positive Affirmation

Heute geht es um eine sehr interessante und positive Affirmation. Die Affirmation habe ich aus einem Buch, über das ich demnächst auch schreiben werde. An dem Buch lese ich jetzt schon mehrere Wochen und es ist spannend, interessant und faszinierend. Das Buch, das ich gerade lese, ist das Vorgängerbuch von „The Secret – Das Geheimnis“. Die Dame, die „The Secret – Das Geheimnis“ erstellt und produziert hat, hat die Techniken dieses Buches angewendet und eigentlich basieren die Techniken auf dem Buch.

Eigentlich ist es kein Buch sonder ein Studium. Es ist wirklich sehr faszinierend und ich glaube, dass es funktioniert. Aber nun zurück zur Affirmation.

Was ist eine Affirmation?

Um es kurz zu fassen; eigentlich ist eine Affirmation nichts anderes als eine Suggestion. Du sprichst dir also ein „Sätzchen“ und bejahst dieses „Sätzchen“ innerlich und bestätigst dir selbst, dass es richtig ist.

Um welche positive Affirmation geht es?

Die Affirmation, die ich aus dem Buch habe, lautet: 

„Ich bin ganz vollkommen, perfekt, stark, mächtig, liebevoll, harmonisch und glücklich“

In der Affirmation ist alles drin, was du brauchst. Ich finde sie einfach klasse. Du solltest immer wieder bewusst im Alltag an diese Affirmation denken. Lerne sie auswendig und spreche sie wieder und wieder. Spreche sie jeden Tag und denke sie in jeder freien Minute. Wenn du es schaffst, diese Affirmation so in dein Leben zu integrieren, dass du beim Einschlafen daran denkst und sofort beim Aufwachen, dann hast du die Affirmation sehr gut in dein Leben integriert.

Zugegeben, das kann schon ein Weilchen dauern, bis es wirklich so weit ist. Aber durchhalten ist angesagt. 

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal.

[sam id=3 codes=’false‘] [sam id=3 codes=’false‘]

Check Also

NLP, der Weg zu mehr Effizienz in der Kommunikation

Durch die neurolinguistischen Programmierung, kurz NLP, erhältst Du gleich in mehreren Bereichen Kompetenzen. So kannst …

2 Kommentare

  1. Hallo Marc,
    ich erlaube mir, etwas Essig in den Vorsatz >permanent glücklich und erfolgreich sein< zu schütten. Wie willst Du – und auch alle, die den gleichen Anspruch haben – wissen, was glücklich ist, wenn Du glaubst Du könntest das Gegenteil davon aus Deinem Leben verbannen. Unser Gefühlshaushalt ist so gestrickt, daß wir Glück nur empfinden und wahrnehmen können, wenn wir auch das Gegenteil erfahren. Und das ist Bestandteil unseres Lebens, sprich unserer Wahrnehmung.
    Und Du solltest schon sagen, wer diese Dame ist, die diese Weisheiten vermittelt. Das sind nämlich nicht ihre Weisheiten, sondern – und das ist vollkommen legitim – sie kopiert nur zum tausendsten Mal die Originale.
    Und die heißen Bandler und Grinder, ein Linguist und ein Psychologe, die sich angeschaut haben, welche Therapien erfolgreich sind und wie man diese vereinen könnte, um dem Hirn die Möglichkeit anzubieten, gewisse Verhaltensweisen "umzulernen". Und diese Methode hat den Namen "Neurolinguistische Programmierung" also NLP bekommen.
    Leider wird das häufig so vermittelt, daß man es mit dieser Strategie auch zu Wege bekommt, mißliche Erfahrungen aus dem Leben ausschließen zu können. Und das ist natürlich der reinste Bullshit.
    Und was mir bei all diesen Wunschvorstellungen auch immer fehlt, ist der Inhalt – also – was ist denn für Dich Glück? Manchmal kommt ja noch das Wort GELD vor, und das ist es dann auch schon. Nebenbei, die wenigsten Menschen, die viel Geld haben, sind glücklich. Nicht zuletzt, weil dieses Hetzen nach dem Glück in Form von Geld die fatale Wirkung einer Droge hat. Und diese Wirkung heißt: immer mehr, immer mehr…
    Natürlich hat Geld auch angenehme Seiten, wie zum Beispiel, daß es einen in die Lage versetzt, schöne Dinge zu unternehmen. Ich will das nicht mit weiteren Beispielen belegen, weil das für jeden andere Werte hat.
    Als letzten Satz: die Kunst des Lebens ist es, eine Balance zwischen den Grausamkeiten und Schönheiten zu finden.

    Ich bin gespannt, ob sich hieraus eine Diskussion entwickelt und bleibe erst einmal mit einem Gruß
    Brigitte

    • Hallo Brigitte,

      vielen Dank für deinen Kommentar. Du hast vollkommen recht. Ein Leben nur im Glück ist nicht möglich. Ich kann nur das eine wahrnehmen, wenn ich das andere auch kenne. Das Leben besteht aus Gegenteile, wie Liebe – Hass, Licht – Dunkel, Gut – Böse, Regen – Sonnenschein. Das Leben kann nicht glücklich sein, wenn man nie negatives, bzw. das Gegenteil erfährt. Es kann aber sehr wohl das eine überwiegen. Man kann mehr Glückliche Momente durch anderes Denken bekommen. Das man nur noch Glück verspürt – davon war nie die Rede und funktioniert auch nicht. Ich kann aber durch eine andere Geisteshaltung (die auch vom Unterbewusstsein kommt) sehr wohl bestimmen, ob ich mich vom „negativen“ „einschüchtern“ lasse, oder ob ich die Situation in die Hand nehme. Etwas anderes stelle ich nicht in den Raum.
      Zu dem Thema „The Secret – Das Geheimnis“: Sicherlich verschweige ich nicht die Autorin, wer wirklich wissen will wer die Autorin ist, kann doch ganz einfach das Ding namens „Google“ verwenden. Die Autorin heißt: Rhonda Byrne und in dem Film und dem Buch „The Secret“ geht es auch nicht darum, negatives zu ignorieren, sondern die Aufmerksamkeit auf das positive zu lenken (die Wahrnehmung verändern). Es wäre fahrlässig die eigenen Probleme zu ignorieren und abzuwarten ob sie sich von alleine erledigen, ohne das man etwas tut. Es geht aber darum, die eigene Aufmerksamkeit verstärkt auf das zu lenken, was man möchte und nicht auf das, was man nicht möchte.

      Zur Information: Nicht alles was mit dem Bewusstsein und der Psychologie zu tun hat, kommt vom NLP. Die Grundlage von „The Secret“ ist nicht NLP sondern „The Master Key System“ von Charles F. Haanel (1866-1949). „The Secret“ hat mit NLP also erstmal nichts zu tun. (Zukünftig bitte besser recherchieren)

      Zu deiner Frage zur Definition vom Glück – Da steht´s geschrieben, hat eine eigene Seite inkl. Menüpunkt, hättest nur schauen müssen: https://www.gluecklich-und-erfolgreich-werden.de/definition-erfolg-glueck/

      Zu guter Letzt das Thema Geld: Ich schreibe viel über Geld, klar. Denn meiner Meinung ist Geld für ein glückliches Leben einfach notwendig. Wie viel muss jeder für sich selbst ausmachen. Macht Geld alleine glücklich? Nein – ganz klar. Das Geld macht niemanden glücklich, es geht immer nur um die Gefühle hinter dem Geld. Gefühle bereiten mir die Dinge, die ich für Geld erwerben kann. Für den einen sind das monatlich 1.000 €, für den anderen 5.000 € und für den nächsten 50.000 €. Der Betrag ist völlig egal, es geht nur um eines: Wie viel brauche ich um glücklich zu sein (von materieller Hinsicht). Die Definition von Glück und Erfolg ist individuell – und wer was anderes behaupt (und es so dahinstellt als würde ich Glück und Erfolg pauschal definieren) liegt falsch.

      Übrigens wurde eine Studie gemacht zum glücklichen Leben zwischen reichen und ärmeren Menschen. Das Ergebnis: Reiche Menschen sind im Durchschnitt ein wenig glücklicher als arme Menschen. Benutz das Ding „Google“ und prüfe es nach! – Fazit: Die meisten reichen sind nicht unglücklich, so wie du es behauptest, aber auch nur minimal glücklicher als ärmere. Ich empfehle vorher gründlicher zu recherchieren. Das Lesen meiner Blogartikel kann auch etwas helfen.
      https://www.gluecklich-und-erfolgreich-werden.de/461/macht-geld-glucklich/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

13 − 12 =