Home / Allgemein / Ein Hund namens Money

Ein Hund namens Money

Ein Hund namens Money – das Kinderbuch wird zur Realität. Heute geht es um meinen Hund Money. Seit knapp drei Wochen nun haben wir einen Hund. Wir haben ihn Money getauft. Die Idee dazu hat der Money-Coach Bodo Schäfer durch sein Buch „Ein Hund namens Money“ dazu geliefert. Ich fand den Gedanken dahinter interessant und deshalb haben wir uns dazu entschlossen, unseren Hund Money zu nennen.

Welchen Sinn hat es den Hund „Money“ (Geld) zu nennen?

Viele Menschen haben schlechte Gedanken über Geld. Wenn man seinen Hund Money nennt, dann kann man positive Gefühle zu Geld entwickeln, ganz automatisch. Natürlich sollte man nicht den Namen Mani, wie Manfred im Kopf haben, sondern Geld. Geld ist nämlich nichts Schlechtes, genauso wenig wie der Hund. Es entwickeln sich positive Gefühle zu dem Hund Money und zu „Money“, denn Money freut sich immer, wenn man da ist.

Und nun geht es auch schon tiefer hinein, was kann ich dabei fühlen und im Kopf haben – in Verbindung mit Geld? Der Ansatz und der Gedanke von Bodo Schäfer mit dem seinem Buch „Ein Hund namens Money“ ist wirklich gut!

  • Wenn ich meinen Hund rufe, dann kommt er zu mir. (Wenn ich Geld rufe, dann kommt es zu mir)
  • Wenn Money wegläuft, dann kommt er wieder zurück. (Wenn das Geld mal weg ist, dann kommt es auch wieder)
  • Money hört auf mich. (Geld hört auf mich)
  • Usw.

Ist doch schon ne coole Sache.

Ist es schlimm seinen Hund „Geld“ zu nennen?

Mit Sicherheit nicht. Dem Hund ist es doch völlig egal, wie er heißt. Er kennt Geld nicht und wird Geld auch niemals kennen. Wichtig ist für den Hund, dass man ihm Liebe und Aufmerksamkeit schenkt und ihn behandelt, wie ein Hund. Ob ich den Hund jetzt „Hansbär“, „Kartoffelsalat“, „Porsche“, „Max und Moritz“ oder einfach nur „Hund“ nenne, ist ihm egal. Also, ein Hund namens Money zu haben ist gar nicht schlimm!

Wenn es also dem Hund egal ist, dann kann ich doch mir etwas Gutes tun und mich automatisch mit dem Umgang von Geld trainieren. Es stört keinen, außer vielleicht manche Menschen. Das ist aber völlig egal, denn es kommt auf mich und meinen Hund an und nicht auf außenstehende Personen.

Ein Hund namens Money – Das Buch

Ein Hund namens Money von Bodo SchäferDer Money-Coach Bodo Schäfer hat ein Kinderbuch geschrieben, in dem eine Geschichte über den Hund Money erzählt wird. Die Kinder lernen in dem Buch den Umgang mit Geld spielerisch und das es wichtig und gut ist Geld zu sparen, früh zu sparen. Es ist nicht schlecht den Kindern auf spielerische Art und Weise beizubringen, wie man mit Geld umgeht und das Geld etwas ist, das man liebevoll behandeln kann (bzw. muss). Wenn man das Geld pflegt, dann kann man sich auch schöne Dinge gönnen. Darum geht es in dem Buch.

Leider habe ich das Buch selbst noch nicht gelesen. Ein Bekannter von mir hat es gekauft und liest es regelmäßig gemeinsam mit seinem Sohn. Sein Sohn hat von ganz alleine verstanden, worum es geht, und fängt schon an Geld zu sparen. Er ist absolut begeistert von dem Buch „Ein Hund namens Money“, denn es hat ihm sehr geholfen. Ich denke gerade wenn man Kinder hat, kann es sehr sinnvoll sein, mit diesem Buch zu arbeiten. Auch wenn ich kein Kind mehr bin, werde ich mir auch das Buch in absehbarer Zeit zulegen.

(M) Ein Hund names Money

[sam id=3 codes=’false‘]

Check Also

NLP, der Weg zu mehr Effizienz in der Kommunikation

Durch die neurolinguistischen Programmierung, kurz NLP, erhältst Du gleich in mehreren Bereichen Kompetenzen. So kannst …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + 14 =