Home / Anfang / Konzentrationsübungen: Gedankliches Konzentrationstraining

Konzentrationsübungen: Gedankliches Konzentrationstraining

Im letzten Post ging es um das zweitwichtigste Lebensgesetz, der Konzentration auf seine Ziele.  Ich gebe zu, so einfach ist das nicht, ich muss auch immer wieder hart an meiner Konzentration arbeiten.

Zur Konzentration gehört viel Disziplin dazu, denn du musst unbedingt lernen deine Gedanken zu kontrollieren und zu steuern. Das ist gerade am Anfang kein einfacher Prozess, aber hier heißt es einfach nur durchhalten!

Die Konzentration der Gedanken kann man trainieren. Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten die Konzentration zu erlernen. Allerdings haben alle Möglichkeiten einen gemeinsamen Nachteil: Du brauchst Zeit und Disziplin, denn du musst es einfach selbst tun, über einen längeren Zeitraum.

Konzentration durch Meditation

Die Konzentration hat viel mit Meditation zu tun, denn beim Meditieren geht es auch darum, sich zu konzentrieren. Ich spreche jedoch lieber von Konzentration, denn Konzentration bedeutet für mich gleichzeitig Zielorientiert sein. Es geht also alles erst einmal in Richtung Meditation.

Konzentration
© rolffimages – Fotolia.com

Konzentration trainieren nach dem Master Key System

Es gibt viele Möglichkeiten die Konzentration zu erlernen, ich habe auch schon Bücher zum Thema Meditation gelesen, aber um das Konzentrieren von Grundauf zu erlernen, finde ich das Master Key System am beeindruckendsten. Jede einzelne Übung musst du zur Meisterschaft bringen, das heißt es sollte dir leicht fallen die Übung durchzuführen. Am besten führst du jede Übung (fast) jeden Tag durch und wechselst erst nach einer Woche zur nächsten.

1. Woche
In der ersten Woche geht es darum, dass du dich ruhig und entspannt auf einen Sessel oder Stuhl setzt. Wichtig dabei ist, aufrecht zu sitzen und die Füsse müssen einen festen Stand auf dem Boden haben. Du solltest die Übung jeden Tag 30 Minuten durchführen. Die Übung ist es, ganz still und ruhig auf dem Stuhl zu sitzen, ohne dich zu bewegen. Es ist wichtig das du körperliche Kontrolle erhältst. Du kannst dir für die 30 Minuten gerne einen Wecker oder Timer stellen. Alle Übungen solltest du ca. 15 – 3ß Minuten durchführen.

2. Woche
Setze dich wieder auf deinen gewohnten Platz (du solltest immer den gleichen wählen) und versuche dieses mal deine Gedanken zu beherrschen. Halte deine Gedanken still, sie sollen nicht fließen. Denke an nichts und sobald ein Gedanke auftaucht, halte sofort wieder inne und hindere den Gedankenfluss.

3. Woche
Nun geht es um die körperliche Entspannung. Nehme deine gewohnte Position ein und versuche deinen Körper, deine Muskeln vollkommen zu entspannen. Lasse einfach komplett los.

4. Woche
In der vierten Woche geht es darum, geistig zu entspannen und loszulassen. Lasse alle geistige Anspannung los.

Die Vorbereitung mit dem Master Key System ist nun fertig. Jetzt geht es an das richtige konzentrieren. Du musst beim konzentrieren voll und ganz entspannt sein, sowohl körperlich, als auch geistig. Setzte dich beim Konzentrieren einfach hin, sei komplett ruhig und entspannt und konzentriere dich auf dein Ziel, auf dein Wunschzustand. Verbanne Gedanken von Dingen die du NICHT möchtest und lenke deine Aufmerksamkeit nur auf die Zustände die du haben möchtest.

Wenn du mit deinen Gedanken abwanderst, auch bei den 4-Wochen-Übungen, dann lenke deine Gedanken sofort wieder zurück, sobald du es merkst.

Die weiße Wand

Ich glaube die Konzentrationsübung kommt aus China, ich hab sie irgendwann einmal gehört und ausprobiert. Ich fand sie ganz gut, aber auch schwierig. Schließe deine Augen und stelle dir in Gedanken eine Weiße Wand vor. Wie hoch, wie breit ist absolut dir selbst überlassen. Stelle dir die Wand vor und schaue sie dir über einen Zeitraum von 15 Minuten genau an, ohne die Gedanken auf etwas anderes zu lenken, als die weiße Wand.

Probleme mit der Konzentration?

Bei mir war es irgendwie ganz interessant. Ich habe vor ca. einem Jahr ein Buch über Meditation gelesen und habe es auch angewendet. Es war kein Problem, ich konnte mich konzentrieren und meditieren. Ich habe das erste mal meditiert und trotzdem hat es auf anhieb geklappt. Aber nachdem ich das Buch durch hatte, hat mich die Motivation wieder etwas verlassen. Ich habe erst vor ca. 4 Monaten damit wieder angefangen und ich konnte mich kein Stück konzentrieren. Ich habe aber immer weiter gemacht, aber auch nach einem Monat hat´s einfach nicht geklappt. Meine Gedanken sind ständig abgewandert,…. 

Erst vor ein paar Wochen hat´s endlich mal wieder richtig geklappt, so das ich selbst zufrieden bin. Nicht 100 %ig, aber es klappt wieder recht gut. Was ich damit sagen will ist: wenn du dich nicht konzentrieren kannst, dann ist das kein Problem, trainiere weiter, halte durch. Irgendwann wird es schon besser funktionieren. Bei mir hat es fast vier Monate gedauert, bis ich es geschafft habe wieder über eine längere Zeit am Stück konzentriert zu sein. Durchhalten lohnt sich.

So, das war es jetzt zu diesem Teil. Im letzten Teil ging es ja darum, warum die Konzentration das zweitwichtigste Lebensgesetz ist. Wenn du den letzten Blogpost noch nicht gelesen hast, dann schau gleich vorbei, der ist nämlich sehr wichtig: 2. Lebensgesetz: Sei aufmerksam und konzentriert

Im nächsten Teil wird es darum gehen, wie du mit deinen Problemen umgehen kannst und wie du deine Probleme wirklich bewerten kannst.

[sam id=3 codes=’false‘] [sam id=3 codes=’false‘]

Check Also

Positiv denken lernen

Positiv denken lernen

Positiv denken lernen ist die richtige Einstellung. Wer nach diesem Weg sucht, ist schon einmal einen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Hier zeige ich dir, wie du positives Denken lernen kann und zwar strategisch und geplant. Es wird ein schwieriger Weg werden und warum dies so ist, erkläre ich dir gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 1 =