Home / Bücher & Filme / Denke nach und werde reich – Teil 2

Denke nach und werde reich – Teil 2

Hallo zusammen!

Ich habe mit überlegt noch ein wenig über das Buch „Denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill zu schreiben. Ich mir natürlich wieder viel aus dem Buch rausgeschrieben und ich dachte ich lasse dich einfach mal ein wenig daran teilhaben, was ich wichtig finde.

Natürlich habe ich viel mehr mir rausgeschrieben, wovon ich dir berichten werde. Wenn ich alles aufzählen und erklären würde, dann würde ich das Buch ja fast ganz neu schreiben :-)

Aber nun zum Buch „Denke nach und werde reich“ von Napoleon Hill

Das Begehren:

Beim letzten Artikel über das Buch „Denke nach und werde reich“ habe ich über die Geschichte von seinem Sohn gesprochen. Ich habe mir hierzu noch aufgeschrieben; „Der brennende Wunsch hat den Antrieb der inneren Mächte verstärkt. Das brennende Verlangen wählt seltsame Wege. Es ist wichtig willensstark zu sein und ein großes Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein zu haben.“

Napoleon Hill hat seinem tauben Sohn das Begehren eingepflanzt normal hören zu können. Sein Sohn hatte das Verlagen, den Wunsch dazu, normal hören zu können. Aus diesem Grund hat Napoleon Hill seinen Sohn auch behandelt wie ein normales Kind, er hat ihn ja auf eine normale Schule geschickt. Hätte er sein Sohn wie ein behindertes Kind aufgezogen und auf die dementsprechenden Schulen geschickt, dann hätte das Kind bei weitem nicht so ein Selbstbewusstsein und Verlangen zum hören aufgebaut. Wie auch – es wäre ja dann normal für das Kind taub zu sein, wenn es immer nur mit anderen tauben Kindern den Tag über zusammen wäre.

Der Glaube:

[sam id=4 codes=’false‘]

Der Glaube ist etwas sehr mächtiges. Wenn man einen felsenfesten Glauben an seine Ziele und Wünsche hat, dann kann fast nichts mehr schiefgehen. Irgendwann wird man sein Ziel erreichen. Im Buch „Denke nach und werde reich“ steht

Der Glaube, Liebe und Geschlechtstrieb sind die mächtigsten Gefühlsregungen. Der Glaube, Liebe und Geschlechtstrieb sind die mächtigsten Gefühlsregungen. Wenn man diese 3 verbindet wird das denken so beinflusst werden, dass die Impulse sofort in das Unterbewusstsein gehen.

Der Glaube wartet das Sie ihn entdecken.

Napoleon Hill erklärt den Glauben wirklich sehr gut und erläutert den Prozess ausführlich in seinem Buch. Ein Glaube ist nur ein Zustand den wir uns „antrainiert“ haben. Wir glauben viel, weil wir es gelernt und uns eingeredet haben. Beweise haben wir für vieles nicht. Wir glauben das etwas gut für uns ist, z. B. die Schule. Warum? Weil wir nichts besseres kennen um die Kinder zu bilden.

Der Glaube ist nichts anderes wie etwas das wir in uns ständig bejaht haben, nichts anderes. Wenn ich mir immer wieder einrede das Alkohol Gefährlich ist, dann Glaube ich an die Gefahr. Rede ich mir allerdings ständig ein das Alkohol etwas wundervolles ist und mir diesen Gedanken immer wieder bestätige und bejahe, dann werde ich eine sehr positive Einstellung gegenüber Alkohol bekommen.

Daraus kann man einfach erkennen das verschiedene Meinungen, verschiedene Glauben an bestimmte Dinge ganz unterschiedliche Resultate im Leben bringen können. 

Wie kann der Glaube entstehen?

Ganz einfach – durch Autosuggestion und wenn du immer wieder daran denkst, dir deinen Gedanken bestätigst und am besten viel Emotionen damit verbindest.

Napoleon Hill (und ich zwischenzeitlich auch) sagt, das dein Unterbewusstsein dich unterstützt, sobald du es vom Glauben überzeugt hast. Das Unterbewusstsein wird dein Ziel unterstützen, es wird dir Hilfestellung geben, damit du es schnell erreichst, denn es kann viel mehr Informationen verarbeiten als dein Bewusstsein. Um dein Unterbewusstsein am besten überzeugen zu können ist es hilfreich so zu tun als hättest du bereits dein Ziel erreicht. Es geht darum das du dich so fühlst und so handelst. Wenn du reich werden willst, dann fühle dich reich, spüre dein dickes Bankkonto, usw. Es geht nicht darum, dass du dein ganzes Geld beim Einkaufen ausgibst, weil du viel kaufen würdest wenn du reich bist. Es geht um das Gefühl, es geht um den Emotionalen Zustand den du dann hast. Versuche so zu sein wie du sein willst. Empfinde jetzt schon so, wie du empfinden möchtest und dein Unterbewusstsein wird dein „Zielzustand“ schneller akzeptieren. 

Durch den Glauben kannst du Welt bewegen, durch den Glauben entstehen Dinge im Leben die von anderen als Wunder bezeichnet werden.

Über den Glauben findest du im Buch „Denke nach und werde reich“ sehr viel lesen und Napoleon Hill beschreibt es wirklich gut. Der Glaube gehört in dem Buch zu einem meiner Lieblingskapitel. Ich kann es dir nur wärmstens empfehlen das Buch zu lesen.

So, das sind nun die allerwichtigsten Punkte die ich bei diesem mal aus dem Buch gelernt habe. Ich hoffe du kannst mindestens genauso viel aus dem Buch heraus holen.

Falls du meinen ersten Teil der Buchbeschreibung noch nicht gelesen hast, dann kommst du über diesen Link zur weiteren Beschreibung.

[sam id=3 codes=’false‘] [sam id=3 codes=’false‘]

Check Also

Positive Gedanken

Positive Gedanken

Positive Gedanken sind für das Lebensglück sehr wichtig. Sie machen glücklicher und stahlen mehr Energie aus, als negative Gedanken. Sie sorgen dafür, dass du beweglich bleibst und eher ins handeln kommst. Warum dies so ist, klären wir in diesem Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechzehn − zehn =