Home / Aus der Komfortzone / Durchhaltevermögen steigern: 7 Tipps

Durchhaltevermögen steigern: 7 Tipps

Das Durchhaltevermögen steigern ist wichtig um glücklich und erfolgreich zu werden. Gerade wenn man schlechte Gewohnheiten ablegen will und neue Routinen schaffen will, braucht man eisernen Willen und Disziplin, um das Neue im Unterbewusstsein tief zu verankern. Gibt man zu früh auf, ist ein Scheitern vorprogrammiert. Um dies zu vermeiden, sollte das Durchhaltevermögen gesteigert werden.

Warum ist das Durchhaltevermögen wichtig?

Durchhaltevermögen steigernUm Erfolg im Beruf oder im Privatleben zu haben, braucht es an Durchhaltevermögen. An der Stanford Universität hat man herausgefunden, dass Intelligenz überbewertet wird. Durchhaltevermögen, Ausdauer und Verbissenheit haben eine weitaus größere Wirkung auf den Erfolg des Menschen als die intelligenz. So viel Gutes einmal dazu.

Dies bedeutet, dass jeder Mensch, egal welchen Schulabschluss er hat, eine große Chance hat, sein Leben beruflich und privat so zu verbessern, wie er es gerne möchte – die einzige Vorrausetzung ist es, Beharrlichkeit an den Tag zu legen und auch bei Rückschlägen nicht den Kopf in den Sand zu stecken.

Selbstverständlich gibt es für alles eine Ausnahme. Lieber ein Projekt beenden, wenn es wirklich nicht funktionieren will, anstatt sich ein Leben lang abzuplagen. Manchmal ist Aufgeben angebracht – aber häufig eben nicht. Mehrheitlich zahlt es sich auch, wenn man verbissen an einer Sache dran bleibt.

Wenn man immer wieder etwas anfängt und wieder aufhört, dann kann man nur sehr schwierig etwas in seinem Leben bewegen. Da spielt die Intelligenz nämlich keine Rolle. Es zählt nicht, wie viel man begonnen hat, sondern, wie viel man beendet hat.

Ohne Durchhaltevermögen …

  • … erreichst du deine Ziele nicht.
  • … enttäuschst du dich selbst, da deine Erwartungen nicht erfüllt worden sind.
  • … bringst du deinem Unterbewusstsein bei, nichts zu beenden und es wird zur Gewohnheit.
  • … leidet dein Selbstvertrauen und dein Selbstbewusstsein.
  • … fühlst du dich unter Umständen als Versager.

Werbung

Personen mit einem sehr geringen Durchhaltevermögen können schwerwiegende Probleme bekommen. Selbst Depressionen können dabei entstehen, denn wenn man ständig sein Selbstvertrauen und Selbstbewusstsein abbaut und sich als Versager fühlt, ist man einer Depression nicht mehr weit entfernt. Ein kleiner Knacks in der Birne ist dabei nicht auszuschließen.

Mit Durchhaltevermögen …

  • … entwickelst du deine Disziplin.
  • … stärkst du dein Selbstbewusstsein.
  • … kannst du deine Ziele erreichen.
  • … kannst du deine große Vision/Traum erreichen.
  • … kannst du freier über dein Leben entscheiden.

Mit einem gesunden Durchhaltevermögen schaffst du es, konzentriert deine Ziele zu verfolgen und deine Persönlichkeit zu entwicklen. Du kannst besser dein Selbstbewusstsein aufbauen und deine Ziele erreichen, mehr Erfahrungen und Erlebnisse genießen. Übertrieben sollte es nicht sein – und wenn etwas überhaupt nicht funtionieren will, obwohl man enorm viel Zeit investiert – dann ist es besser aufzuhören. Wie heißt es so schön, „Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“


Werbung

7 Tipps um das Durchhaltevermögen steigern

Das Durchhaltevermögen kann bewusst und gezielt verbessert werden. Dabei ist es wichtig Disziplin zu zeigen. Die ersten paar Mal wird es schwierig sein. Beherzigt man diese Tipps, wird es von Mal zu Mal immer einfacher werden. Mit diesen Tipps zur Steigerung der Beharrlichkeit, kann man Schritt für Schritt eine Verbesserung erzielen. Die Disziplin, um es auch umzusetzten muss jeder jedoch selbst mit seinem Willen zuerst hervorrufen.

1. Zielklarheit

Du brauchst ein Ziel, damit du weißt, wohin deine Reise gehen soll. Ohne Ziel, kannst du dir nur mühsam Durchhaltevermögen beibringen. Der Blick auf das Ziel weist dir die Richtung, in die du gehen musst. Es sagt dir, wann du dein „Kampf“ beendet hast. Man kann sich freuen, wenn man ein klares Ziel erreicht hat. Hat man kein Ziel, weiß man auch nicht, wann etwas vorbei ist. Das Ziel muss klar im Kopf sein und man sollte sich dieses Ziel immer wieder bewusst in das Gedächtnis rufen. (Tip: Richtige Zielsetzung)

2. Plan & Teilziele erstellen

Hat man sich ein Ziel gesetzt, geht es nun darum einen Plan zu erstellen, wie man dieses Ziel erreichen kann. Dazu braucht man einen Plan und steckt sich Teilziele. Die Konzentration erfolgt jeweils nur auf diese Teilziele, bis man sie erreicht hat – immer Stück für Stück. Ist die Konzentration nur auf dem „großen“ Ziel, ist es unter Umständen sehr weit weg und man vergisst vielleicht, was nötig ist, um dieses Ziel zu erreichen. Stelle dir vor, du möchtest den bekannten Roadtrip durch die USA machen und die Route 66 abfahren – von Chicago nach Santa Monica. An einem einzelnen Tag schaffst du es nicht. Du hast bestimmte Streckenabschnitte, die du täglich fährst. Du konzentrierst dich jeden Tag nur auf diesen einzelnen Streckenabschnitt und nicht auf die komplette Strecke. So wie du dieses Ziel angehst, solltest du deinen eigenen Lebenszielen nachgehen.

3. Positiv Denken

Denke immer positiv über dein Ziel und deinen Plan. Halte diese Gedanken immer beständig im Kopf. Zu Beginn ist die Eupherie groß und lässt dann ständig nach. Aus diesem Grund halten sich viele an ihre guten Neujahrsvorsätze nur wenige Tage oder Wochen. Lasse niemals Gedanken von Misserfolg zu. Sobald du den Glauben an dich und an deine Ziele verloren hast, wird es nur sehr schwierig möglich sein Erfolg zu haben. Automatisch steckst du immer weniger Energie in deine Aufgaben hinein und der innere Schweinehund schreit ganz laut: „Lass es doch bleiben, es hat doch keinen Sinn. Das funktioniert doch eh nicht. Usw.“ Stopfe dem inneren Schweinehund das Maul und höre nicht hin – konzentriere dich auf dein Endergebnis, auf dein Ziel, auf deine Zwischenziele.

4. Nicht auf die Meinung von anderen hören

Hast du ein außergewöhnliches Ziel? Es braucht nicht einmal außergewöhnlich sein. Irgendjemand hat immer etwas daran auszusetzen und will es schlecht reden. Diese Personen tun es wahrscheinlich nicht, weil sie dir eins auswischen wollen, sondern weil sie es einfach nicht besser wissen. Wenn du selbständig werden willst, wirst du sehr viele finden, die es dir ausreden wollen. Wenn du Abnehmen möchtest, glaubt dir kaum jemand, dass du es schaffen wirst. Gibst du auf, sagen sie hinterher: „Ich habe es doch gesagt, das nächste Mal hörst du besser auf mich.“. Schaffst du es allerdings dann deine Ziele Schlag auf Schlag zu erreichen, sagen sie hinterer: „Ich habe irgendwie gleich das Gefühl gehabt, dass du es schaffen wirst.“ usw. Höre nicht auf sie – höre nur auf dich selbst – mit einer Ausnahme:

5. Suche jemand der dich fördert


Werbung

Suche dir Menschen, die dich bei deiner Aufgabe fördern können. Höre auf ihre Meinung. Besondern solltest du dich an Personen heranschmeisen, die schon erreicht haben, was du willst. Sie können dir am Besten sagen, wie du mit Herausforderungen umzugehen hast – denn sie haben es auch schon durchgemacht und kennen die Situationen. Ein Mentor, ein Coach, kann für dich eine unglaublich große Unterstützung sein. Er gibt dir Kraft um dein Durchhaltevermögen steigern zu können und baut dich an schlechten Tagen wieder auf. Motiverien können dich nur solche Personen, die mit dir gemeinsam an dein Ziel glauben.

6. Nehme dir regelmäßig Zeit zum Nachdenken

Eines der wichtigsten Aufgaben für das Durchhaltevermögen, ist die Zeit mit sich selbst. Die Zeit zur Selbstreflektion und zum Nachdenken über das Ziel. Jeden Tag solltest du dir eine halbe Stunde Zeit nehmen und über dich und dein Vorhaben nachdenken. Was kannst du verbessern, was genau ist dein Ziel, warum willst du es erreichen, was kannst du tun, damit du es erreichst? Du kommst zur Ruhe und kannst währenddessen klarere Gedanken hegen, wie im Alltagsstress.

7. Belohnung festsetzen

Wenn du ein Ziel erreicht hast – auch ein Zwischenziel – darfst du dich selbst belohnen. Lege bereits bei der Planung fest, was du dir dafür gönnen wirst. Es kann etwas kleines sein, aber auch mal etwas großes, je nachdem wie es dir danach ist und wie es mit deinen Finanzen aussieht. Halte es schriftlich fest, denn nur wenn du es schriftlich hast, ist es für dich emotional bindend. Sobald du durchgehalten hast, bekommst du eine positive Bestätigung durch eine Belohnung. So kannst du deinem Unterbewusstsein auch antrainineren „Ziele erreichen = guuuut“


Werbung

Check Also

Positiv denken lernen

Positiv denken lernen

Positiv denken lernen ist die richtige Einstellung. Wer nach diesem Weg sucht, ist schon einmal einen Schritt in die richtige Richtung gegangen. Hier zeige ich dir, wie du positives Denken lernen kann und zwar strategisch und geplant. Es wird ein schwieriger Weg werden und warum dies so ist, erkläre ich dir gleich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

1 + zwei =